Wohneigentum erwerben – Eigentumswohnung oder Einfamilienhaus?

Vor einem Haus geben sich zwei Geschäftsleute die Hand.
Der Erwerb von Wohneigentum hängt in erster Linie von den eigenen Lebensumständen und Bedürfnissen ab. Foto: geralt/pixabay.com

Viele Menschen träumen von den eigenen vier Wänden: keine Miete mehr zahlen und sich nicht mehr in die Abhängigkeit eines Vermieters begeben zu müssen. Trotz gestiegener Immobilienpreise ist der Erwerb einer Immobilie langfristig gesehen attraktiver als lebenslang Miete zu bezahlen. Zinsgünstige Darlehen und Förderungsprogramme erleichtern hierbei die Entscheidung für die Anschaffung von Wohneigentum. Mit einem optimalen Finanzierungsplan hat sich der Wohneigentümer nach Tilgung der Schulden ein beachtliches Vermögen und eine perfekte Altersvorsorge geschaffen. Ist die Entscheidung zum Erwerb einer Immobilie erst einmal gefallen, muss darüber nachgedacht werden, ob eine Eigentumswohnung oder ein Einfamilienhaus in Frage kommt. Hier kommt es natürlich auf verschiedene individuelle Bedürfnisse und Ansprüche des Käufers an: Möchte er in der Stadt oder auf dem Land leben? Wie groß ist das finanzielle Budget? Lebt er als Single, als Paar oder als Familie? Lesen Sie im Folgenden, welche Vor- und Nachteile der Erwerb einer Eigentumswohnung bzw. eines Einfamilienhauses mit sich bringt.

Eigentumswohnung erwerben – die Vorteile

Eigentumswohnungen befinden sich meist in Ballungsgebieten und im städtischen Bereich. Ein Vorteil für diejenigen, die gerne in der Stadt leben und auf eine zentrale Lage nicht verzichten möchten. Weiterhin sind Eigentumswohnungen meist für günstigeres Geld zu bekommen als ein Einfamilienhaus. Aufgrund der meist kleineren Wohnfläche ergibt sich für Unterhaltungs- und Nebenkosten der Immobilie meist eine geringere finanzielle Belastung für den Eigentümer als bei einem Haus. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Besitzer einer Eigentumswohnung sich nicht selber um die Belange der Immobilie kümmern muss: Für die Pflege von Außenanlagen oder anderen Gemeinschaftsflächen werden meist Dienstleister beauftragt, die gemeinsam und pauschal von den Eigentümern bezahlt werden. Der Besitzer kann entspannt wohnen und muss nicht selber Zeit in diese Angelegenheiten investieren (Zum Ratgeber Eigentumswohnung geht es hier).

Gibt es auch Nachteile von Eigentumswohnungen?

Für Hausbesitzer, die gerne frei und individuell leben möchten, ist die Anschaffung einer Eigentumswohnung nicht zu empfehlen. Die Wohnungen sind oft Wand an Wand gebaut und lassen dadurch nicht viel Raum für Privatsphäre. Da sie meist zentral in den Städten liegen, gehört kein Garten zu den Anlagen, maximal oft nur ein kleiner Balkon oder eine Terrasse. Bei Fragen die Immobilie betreffend, wird immer eine Eigentümerversammlung gehört, der Besitzer kann keine alleinigen Entscheidungen treffen. Alles in allem werden dem Eigentümer einer Eigentumswohnung mehr Vorschriften gemacht, was sein Wohneigentum angeht.

Die Vorteile beim Erwerb eines Hauses

Möchte der Besitzer einer Immobilie frei und unabhängig über sein Wohneigentum verfügen, so wird er sich für den Erwerb eines eigenen Hauses entscheiden. Alles kann nach eigenem Geschmack, persönlichen Wünschen und individuellen Bedürfnissen angelegt und gestaltet werden. Menschen, die Ruhe und Erholung suchen, werden sich für ein Haus auf dem Land entscheiden. Familien mit Kindern für den Erwerb eines Hauses mit Garten. Ein Haus, das vom Besitzer gut gepflegt und in Stand gehalten wird steigt im Lauf der Jahre im Wert.

Die Nachteile des Hauskaufes

Aus den Vorteilen des Hauserwerbs ergeben sich auch gleichzeitig dessen Nachteile: es kann zwar alles individuell gestaltet werden, der Besitzer ist jedoch auch komplett alleine für die Immobilie verantwortlich. Reparaturkosten, Sanierungskosten und Nebenkosten müssen komplett alleine getragen werden. Das kann im Laufe der Zeit sehr teuer werden. Meist sind auch die Anschaffungskosten eines Hauses größer als die einer Eigentumswohnung, wozu auch noch eine erhebliche Summe an Notar- und Grunderwerbssteuerkosten kommen.
Alles in allem bleibt die Entscheidung für das eine oder andere immer beim Käufer der Immobilie. Individuelle Vorstellungen und finanzielles Budget spielen bei der Entscheidung die größte Rolle. Der Käufer sollte dies vorher prüfen und alle Vor- und Nachteile gut gegeneinander abwägen, denn die Anschaffung einer Immobilie ist eine zukunftsträchtige Entscheidung, die wohl überlegt sein will.

Weitere lesenswerte Artikel im Web:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*