Rolladensteuerung über WLAN: Wie funktioniert das?

Jemand hält sein Smartphone vor eine Rollade
In Zeiten von Smart Home können Rolladen ganz bequem über WLAN betätigt werden. Foto: nullplus/Shutterstock.com

Das WLAN hat in beinahe jedem Haushalt Einzug gehalten. WLAN Systeme können heutzutage einen enormen Mehrwert für verschiedene technische Instrumente im Bereich der Hausautomation bieten. Der Grund hierfür ist, dass das WLAN ursprünglich für andere Zielausrichtungen konzipiert wurde und aufgrund dessen noch nicht in Gänze allen Anforderungen der neuartigen Smart Home Standard Systeme entspricht. Hier sind noch immer einzelne Modifikationen notwendig. In einigen Bereichen ist es jedoch immer wieder nützlich auf das bestehende WLAN-Netz zurückzugreifen, wie bei der Rollladensteuerung über WLAN. Der nachfolgende Beitrag untersucht diese Funktionsweise näher.

WLAN – Was zeichnet das Funksystem aus?

Ein WLAN Funksystem verwendet die normale Frequenz von 2,4 GHz. Im Zentrum der WLAN-Technologie liegt nach wie vor die Übertragung und der Transport hoher Datenmengen. Der Hauptfokus befindet sich hierbei auf der Betreibung der Notebooks, der Smartphones sowie der Tablets, die mit dem WLAN hauptsächlich reguliert werden. Hierbei sind eine hohe Übertragungsrate und ausreichende Sicherheitsstandards ebenso im Mittelpunkt des Funksystems. Dieser Umstand kann in Summe lediglich mit einem hohen Energieverbrauch bewerkstelligt werden. Der hohe Energieverbrauch bildet im Übrigen den relevantesten Knackpunkt in der WLAN Automation.

Welche genauen Vorteile bietet WLAN für ein Smart Home?

Da WLAN das am weitesten verbreitetste Funksystem in den privaten Haushalten ist, ergibt sich hier für viele Smart Home Vorgänge eine deutlich interessantere Basis. Da das WLAN so oder so mit hohen Datenmengen arbeitet, ist auch die zu erwartende zusätzliche Datenmenge der Hausautomation hier nicht weiter dramatisch. Es gibt viele intelligente Steck- und Funklösungen im Fachhandel zu kaufen. Hier bietet sich infolge dessen ein großes Potenzial für verschiedene Steuerungen, wie der automatisierten Rollosteuerung an. Das WLAN System stellt in diesem Rahmen eine ordentliche und verlässliche Basis dar, um die Koordination der Immobilie in Bezug auf das Smart Home durchzuführen. Hierzu gehört die Koordination von Licht, der Jalousien aber auch der Heizung sowie einer Musikanlage. Da das WLAN im Regelfall so oder so vorhanden ist, bietet es sich zumindest für die ersten Gehversuche des Smart Homes an. Den Aspekt des Energieeinsparens kann das WLAN zum aktuellen Zeitpunkt so nicht durchführen. Zum aktuellen Zeitpunkt arbeiten die Anbieter jedoch auch an diesem Aspekt.

Die Motorisierung der Rollladen

Um eine WLAN Steuerung der Rollläden zu initiieren, ist es notwendig, dass der Haushalt eine Rollladensteuerung via App justiert, denn die Rollläden benötigen in diesem Kontext einen Antrieb, um gesteuert zu werden. Der Antrieb muss im Anschluss dann funkfähig gemacht werden. Danach ist die Installation der Rollladensteuerung via App erst durchführbar. Man kann als Rollladenantrieb zwischen einem Rollladenmotor bzw. einem elektrischen Gurtwickler wählen.

Der Rollladenmotoren

Die Rollladenmotoren sind idealerweise im Rollladenkasten eingebaut. Das kann man dadurch erkennen, dass die Rollläden dann durch einen Wandschalter entweder geschlossen oder geöffnet werden können. Oftmals findet man hier dann auch alternative Steuerungen über Zeitschaltuhren bzw. Fernbedienungen. Sollte die Fernbedienungsvariante schon vorliegen, dann kann man davon ausgehen, dass der Rohrmotor bereits funkfähig ist und die einzelne Steuerung via App und eventueller Zusatzgeräte leicht realisierbar ist.
Wenn hingegen die Option mit der Zeitschaltuhr oder dem Schalter genutzt wird, so müssen Kunden den Rohrmotor im ersten Schritt funkfähig machen. Erst danach kann sich eine Funksteuerung implementieren lassen und eine entsprechende App in Position zu bringen.

Fazit

Die Rollladensteuerung über WLAN ist insbesondere für Einsteiger im Rahmen der Smarthome-Technologie eine angenehme Art die Rollläden zu steuern. Das Wireless Lan ist im Grunde auf diese Art der Anwendung nicht ausgerichtet, kann aber dennoch mit ein paar Handgriffen und wenigen Umbauten so umgewandelt werden, dass es entsprechend so nutzbar gemacht wird.
Zusammenfassend muss man hierzu lediglich 3 Schritte vornehmen, um von der einfachen virtuellen Steuerung der Rollläden in den eigenen vier Wänden zu profitieren.

  1. Zunächst muss der Rollladen motorisiert werden. Hierzu bietet sich entweder ein Rollladenmotor oder ein elektrischer Gurtwickler an.
  2. Die Nachrüstung einer Funksteuerung muss initiiert werden.
  3. Die Realisation via App, um eine funktionale Steuerung via Smartphone oder auch Tablet durchzuführen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*