Terrasse bauen: Das perfekte Projekt für den Frühling

Terrasse bauen: Das perfekte Projekt für den Frühling
Der Frühling ist die richtige Jahreszeit, um den Bau einer Terrasse in Angriff zu nehmen. Foto: Counselling/pixabay.com

Der Frühling ist die richtige Jahreszeit, um den Bau einer Terrasse in Angriff zu nehmen. Denn mit etwas handwerklichem Geschick, den richtigen Materialien und Werkzeugen ist das Bauprojekt im Sommer fertig. In diesem Fall darf die Terrasse gerne zum Grillen, Sonnenbaden oder einfach zum Entspannen genutzt werden.

Generelle Tipps und Tricks zum Thema „Terrasse bauen“

Zunächst einmal sollten sich Hausbesitzer fragen, welche Art von Terrasse zu Haus und Grundstück passt. Holz ist immer eine charismatische Wahl. Allerdings gibt es dabei einen gewissen Pflegeaufwand. Außerdem ist die Farbauswahl nicht sonderlich groß. Beziehungsweise muss in diesem Fall gestrichen und regelmäßig nachgearbeitet werden. Vielleicht sind Steine die bessere Alternative? Hierbei kann sich ein entsprechender Unterbau in den Farben Weiß, Schwarz oder Rot angelegt werden. Schlussendlich ist es möglich, eine Kunststoff-Terrasse zu errichten. Sehr beliebt sind WPC-Modelle. Dabei werden Holz und Plastik kombiniert. Ein angenehmes Barfußgefühl und die Langlebigkeit sind die größten Pluspunkte.

Hervorzuheben ist, dass es beim Terrasse bauen kein Richtig oder Falsch gibt – zumindest bezogen auf die Auswahl der Materialien. Diesbezüglich handelt es sich vielmehr um eine Geschmacksfrage. Weitere Informationen zu Terrassen aus Holz, Kunststoff und Steinen finden sich auf www.terrasse-bauen.org. Dort ist auch eine grundsätzliche Anleitung enthalten.

Diese Werkzeuge sollten für den Bau einer Terrasse vorhanden sein

Was ist ein kompetenter Handwerker ohne sein Werkzeug? Nehmen wir die Materialien einmal außen vor, so gibt es bestimmte „Hilfen“, ohne die der Terrassenbau kaum möglich ist. Die Wasserwaage ist beispielsweise ein unerlässliches Werkzeug. Denn die Terrasse muss eine leichte Schräge vorweisen. Diese darf nicht so groß sein, dass Personen das Gleichgewicht verlieren. Sie muss aber schräg genug gebaut sein, dass das Wasser abläuft. Ein Zollstock ist notwendig, um die Größen abzumessen. Mit einem Bleistift können vorab Längen aufgezeichnet werden. Diese sich schlussendlich mit einer Stich- oder Kreissäge zu bearbeiten. Ein Hammer, die Bohrmaschine und ein Schrauber sind zumindest bei Holz- und Kunststoffterrassen ebenfalls unerlässlich.

Der nächste Frühling steht gewissermaßen vor der Tür. Schon jetzt kann das Projekt „Terrasse bauen“ zumindest geplant werden.

Terrassen und Decks: aus Holz selbst gebaut
  • Peter Himmelhuber
  • Herausgeber: ökobuch
  • Taschenbuch: 102 Seiten

Letzte Aktualisierung am 18.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

3 Kommentare

  1. Ich wusste nicht, dass man so viel Werkzeug für den Bau einer Terrasse braucht.

    Mein Mann und ich möchten diesen Sommer unseren Garten erneuern. Dazu gehört natürlich auch die Terrasse. Hier haben wir schon bestimmte Vorstellungen. Eine Holzterrasse fänden wir klasse.

  2. Nach einer Brandschadensanierung sieht die Terrasse eines Freundes auch wieder so hübsch aus. Ihm war der Grill umgekippt, als er Ostern mit der Familie draußen saß. Ein Glück war, dass das Haus nicht Feuer fing und sie das Feuer rechtzeitig löschen konnten.

  3. Nach vielen Jahren plane ich einen lang ersehnten Traum zu verwirklichen, nämlich eine Terrasse zu bauen. Denn der Sommer wird und ist bereits schön warm und bevor der Sommer vorbei ist, würde ich gerne viel Zeit auf der zukünftigen Terrasse verbringen. Wenn ich aber so lese, welche Werkzeuge ich benötige für einen Bau und wie viel Zeit das in Anspruch nehmen wird, denke ich mir, dass ich da lieber einen bauen lasse.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*