Tipps für sauberes Wasser im heimischen Pool

Pool zuhause
Unter der Berücksichtigung einiger wichtiger Dinge ist es relativ einfach, das Pool-Wasser sauber zu halten. Foto: Phollapat/Shutterstock.com

Für die Abkühlung an heißen Tagen nutzen viele den hauseigenen Pool. Das ist nicht nur für Kinder ein herrlicher Spaß, sondern bietet auch Erwachsenen jederzeit die Gelegenheit, ins kühle Nass zu tauchen. Damit die Wasserqualität und Reinheit des Pools gewährleistet ist, sollten jedoch einige Maßnahmen ergriffen werden. Diese betreffen sowohl den Umgang mit dem Wasser und seiner Reinigung, als auch die technischen Voraussetzungen des Pools.

Die Wasserwerte stabil halten

Damit die Qualität des Poolwassers der menschlichen Haut nicht zusetzt und richtiger Badespaß gewährleistet ist, sollten die chemischen Werte des Wassers sorgfältig und regelmäßig geprüft werden. Der pH-Wert sollte dabei im neutralen Bereich bei 7,0 liegen, wobei ein Spielraum bis zu 7,4 völlig in Ordnung ist. Das ist deshalb so wichtig, um zu verhindern, dass Chor und Brom zur Wasserpflege nicht ihre Wirksamkeit verlieren. Immerhin kann dann auch das Flockungsmittel keine Flocken mehr bilden und Kalk bildet sich an den Beckenwänden. Ist der pH-Wert zu niedrig angesetzt, müssen Poolbesitzer mit rostenden Metallteilen im Schwimmbecken rechnen. Auch das Desinfektionsmittel ist in Sachen Menge und Qualität wichtig für eine gute Wasserqualität. Der Wert sollte dabei zwischen 0,3 und 0,5 ppm liegen. Liegt er darunter, können sich rasch Algen bilden. Ist der Wert höher, setzt das Chlor dem Material des Pools zu.

Die richtige Filteranlage ist ein Musthave

Gerade wenn es im Sommer heiß ist, muss das Wasser regelmäßig gefiltert werden. Dabei ist eine Filterlaufzeit von 8 Stunden zu empfehlen, wobei als Durchschnitt davon ausgegangen werden muss, dass der komplette Beckeninhalt ca. zweimal täglich umgewälzt werden sollte. Eine bessere Wasserqualität durch eine Sandfilteranlage ist einfach zu erreichen und lässt sich auch kostentechnisch gut umsetzen. Zusätzlich sorgt eine Flockkartusche im Skimmerkorb dafür, dass feinste Trübstoffe zurück gehalten werden. Damit ist kristallklares Wasser im gesamten Pool gewährleistet. Kommt es dennoch zu leichten Trübungen, hilft der Einsatz eines Flockmittels weiter.

Auf Sauberkeit im Pool achten

Das A und O für sauberes Wasser im Schwimmbecken, ist grundsätzliche Sauberkeit. Blätter, tote Insekten oder sonstiger Schmutz können die Wirkung des Chlors beeinträchtigen. Deshalb ist es wichtig, jeden Abend den Pool entsprechend zu säubern. Dazu gibt es im Fachhandel praktische Hilfsmittel, deren Palette von einfachen Objekten mit Telestange und Schlauch bzw. Bürste bis hin zu Poolrobotern reicht. Wird der Swimmingpool über einen längeren Zeitraum nicht genutzt, sind Abdeckfolien eine praktische Hilfe, um die gesamte Fläche zu schützen. Damit ist Schmutz von vorneherein ausgeschlossen, zusätzlich bleibt die Wärme im Pool. Abgesehen davon wird weniger Chlor für die Wasserqualität verbraucht. Als etwas kritisch ist die Phase zu sehen, wenn sich gerade ein Gewitter zusammenbraut oder eben ein heftiger Wolkenbruch stattgefunden hat. Denn die schwüle Luft und der Regen fördern die Algenbildung, wodurch auch das Poolwasser kippen kann. Abhilfe schafft hier dann nur mehr eine sogenannte Stoßchlorung.

Reinigung und Desinfektion des Wassers wichtig

So sehr Poolbesitzer auch auf die Vermeidung von Schmutz im Pool achten, eine umfassende Pflege und Desinfektion des Poolwassers ist unerlässlich. Je nach Größe und individuellem Stand der Technik muss eine passende Filteranlage gewählt werden, wobei darauf zu achten ist, dass auch alle Zulaufrohre sowie der Außenbereich immer gut für eine umfassende Reinigung zugänglich ist. Unvermeidlich ist es trotz umfassender Pflege, in regelmäßigen Abständen das Wasser komplett zu tauschen. Wer den Außenbereich seines Pools reinigen möchte, kann dazu zu probaten Hausmitteln wie Essig oder Zitronensäure greifen. Natürlich gibt es im Fachhandel dazu auch spezielle Poolreiniger, doch für die rasche Beseitigung von grobem Schmutz reicht auch der normale Putzvorgang. Hier ist allerdings darauf zu achten, ob es sich um ein Kunststoff- oder ein Edelstahlbecken handelt, denn gerade diese Materialien können Gegenreaktionen hervorrufen und das Material langfristig stark schädigen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*